Menschen mit Down-Syndrom... Eltern und Freunde e.V.

Lebenswege

Fotos von Fotografin Jenny Klestil

Am 28. Juni 2018 haben die Lebenshilfe Würzburg e.V. und "Menschen mit Down-Syndrom Eltern & Freunde" e.V. zur Eröffnung der Doppelausstellung "Glück kennt keine Behinderung" & "Glück liebt jedes Detail" in die Sparkasse Würzburg eingeladen. Die Fotografin Jenny Klestil fotografiert seit Jahren Kinder mit Behinderung und ihre Familien. Auch am Tag der Eröffnung gab es Gelegenheit sich von der Fotografin ablichten zu lassen.

Hier einige Fotos von Jenny Klestil von Familien unserer Selbsthilfegruppe.

 

Wie leben Menschen mit Down-Syndrom? - TOUCHDOWN 21

Link zur tollen Seite von TOUCHDOWN 21:

Mein AlltagWie leben Menschen mit Down-Syndrom?
In Deutschland? Und auf der ganzen Welt.
Wie wohnen sie?
Wo arbeiten sie?
Können sie Schlagzeug spielen?
Sind sie bei Facebook?
Welche Partei wählen sie?

touchdown21.info/de/seite/3-mein-alltag.html

 

 

Nicolas Noé ist bei den Handballern der DJKWaldbüttelbrunn nicht mehr wegzudenken

15.12.2016, Mainpost

Wischer, Glücksbringer, Sonnenschein

Der 24-jährige Nicolas Noé ist bei den Handballern der DJKWaldbüttelbrunn nicht mehr wegzudenken

Von unserem Redaktionsmitglied CAROLIN MÜNZEL 

WALDBÜTTELBRUNN

Jeder Handball-Fan kennt sie, die Wischer, die sich am Spielfeldrand bereithalten, um im Fall der Fälle auf Geheiß des Schiedsrichters aufs Parkett zu laufen und den Boden von Schweiß und  gegebenenfalls  Blut zu befreien. Dass jemand diesen Job mit so viel Hingabe und Akribie ausführt wie Nicolas Noé bei der DJK Waldbüttelbrunn, dürfte in der Sportwelt allerdings eher selten vorkommen.

„Ich bin bei jedem Heimspiel dabei und manchmal auch bei den Auswärtsspielen. Ich und die DJK passen gut zusammen. Ich bin gerne unter guten Freunden und mir macht es Spaß mit den Jungs“, sagt Nicolas, der am heutigen Donnerstag seinen 24. Geburststag feiert.

In der Waldbüttelbrunner Ballsporthalle kennt jeder den Jungen mit dem Down-Syndrom. Immer wieder schüttelt er an diesem Abend vor der Bayernliga-Partie gegen Erlangen- Bruck Hände, klopft Schultern und winkt Besuchern und Spielern zu – sein breites Grinsen und seine herzliche Art zaubern auch seinen Gegenübern ein Lächeln aufs Gesicht. Seit zehn Jahren schon schwingt Nicolas den Wischmopp – und inzwischen ist das so selbstverständlich, dass weder er noch DJK-Sportvorstand Winfried Körner sich genau erinnern können, wie es eigentlich dazu gekommen ist: „Ich denke mal, ich hab’ dich einfach gefragt, ob du das machen willst, oder?“, fragt Körner seinen Schützling, den er von klein auf kennt, und erntet ein Strahlen und ein zustimmendes Nicken: „Ja, natürlich.“ Seit er den Job übernahm, hat der junge Mann nur selten ein Spiel verpasst. Wenn er mal ausfällt, so Körner, sei es wirklich schwierig, Ersatz für ihn zu finden.

Für die Waldbüttelbrunner und ihre Handballmannschaft ist Nicolas aber mehr als nur der Wischer am Seitenrand. Er ist Kamerad, Glücksbringer, Sonnenschein – ein vollwertiges Mitglied in der Gemeinschaft und aus der Halle am Sumpfler nicht mehr wegzudenken. Dort ist er nicht nur neben, sondern auch auf dem Feld zu finden: „Ich laufe mit ein, weil ich unsere Mannschaft unterstütze“, sagt er. In weißer Hose und einem grün-weiß gestreiften Trikot, auf das sein Name gedruckt ist, rennt er an diesem Samstag hinter dem Team aufs Spielfeld. Er begrüßt das Publikum und lässt es sich nicht nehmen, die Reihe der Handballer entlang zu laufen und mit jedem einzelnen abzuklatschen, bevor er sich mit seinem Wischmopp in der Hand auf einen Holzstuhl am Seitenrand setzt.

Mit so viel Engagement ist er während des Spiels dabei, dass er zur Halbzeitpause sein verschwitztes Trikot gegen ein frisches schwarzes T-Shirt tauschen muss. Beim Einlaufen hat Nicolas beinahe mehr Applaus bekommen als die Spieler und genießt es sichtlich: „Das hört sich cool an, wenn ich da einlaufe.“ Überhaupt ist der inzwischen 24-Jährige gerne Mittelpunkt des Geschehens. „Ich stehe gerne auf der Bühne“, erklärt er und zählt gleich noch weitere Dinge auf, die sein Herz höher schlagen lassen: Tischtennis, Fußball und Badminton etwa.

„Sehr, sehr viel Spaß“ macht ihm seine Arbeit, sagt er. Er ist bei der Stadt Würzburg angestellt, beteiligt sich unter anderem an der Essensausgabe an Würzburger Schulen und engagiert sich für die Belange des Behindertenbeirates: „Es geht zum Beispiel darum, Sachen wie die Straßenbahn barrierefrei zu machen für Menschen mit Handicap.“

Nebenbei erfasst er Tabellen und Termine für die DJK Waldbüttelbrunn, hat demnach immer im Blick, wann gegen wen die nächste Partie ansteht, und kann sein Wissen regelmäßig beim Fantalk nach den Spielen unter die Leute bringen. So auch diesmal. „Am 21. Januar empfängt unsere DJKWaldbüttelbrunn hier in der Ballsporthalle den SV Anzing“, sagt Nicolas und strahlt, als die Anwesenden für ihn klatschen.

„Ich bin wahnsinnig stolz auf meinen Sohn“, erklärt Irmgard Noé, die vonAnfang an Wert darauf gelegt hat, dass Nicolas ganz normal aufwächst. Die 65-Jährige freut sich über sein Engagement, seine Geschäftigkeit und sein großes Herz.

Jeden zweiten Sonntag etwa besucht er im Seniorenheim Hueberspflege alte Menschen. In diesem Zusammenhang erzählt er von einer erschreckenden Szene, die ihm aus einer Fernseh-Dokumentation im Kopf geblieben ist: „Da haben sie alten Leuten die Nase zugehalten und ihnen Essen in den Mund gestopft, bis es denen wieder hochgekommen ist.“ Das Entsetzen über solche Praktiken ist ihm anzusehen. Wenn er aber darüber spricht, wie er mit den Heimbewohnern „Mensch ärgere dich nicht“ oder Ratespiele spielt, strahlt er wieder. Sein Einfühlungsvermögen ist dann auch an diesem Samstag, bei dem es für ihn als Wischer nur einen Einsatz gibt, noch gefragt. Denn Nicolas’ Jubeln, Hadern und Anfeuern an der Seitenlinie ist vergeblich, Waldbüttelbrunn verliert mit 25:31. Auf der Bank sitzen die Spieler mit hängenden Köpfen, enttäuschten Gesichtern und in schlechter Stimmung – mitten drin steht Nicolas, verteilt Umarmungen, Streicheleinheiten und aufmunternde Worte.

Neele - Ihr Leben - Ihre Arbeit

Neele Buchholz ist (wie sie auf ihrer Website im Jahr 2018 schreibt) 22 Jahre alt, wohnt noch (!) zu Hause und arbeitet als Tänzerin und Tanzpädagogik-Assistentin seit Sommer 2013 bei tanzbar_bremen.

Unser Verein durfte Neele schon mehrfach als Tänzerin und bei Tanz-Workshops kennenlernen, wir sind begeistert. Beeindruckend das Tanzduett von Neele Buchholz mit Corinna Mindt "Rosa sieht rot"!

Hier zur Website von Neele Buchholz ...

Hier zu tanzbar_bremen - Zeitgenössischer Tanz für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung ...

Lotte Brückl - Schauspielerin (Würzburg)

Lott Brückl ist Schauspielerin und Ensemblemitglied seit 1998 am Theater Augenblick (Würzburg)

 

Hier der Link zu Lotte Brückl Seite beim Theater Augenblick ...

https://www.theater-augenblick.de/lotte-brückl.html

 

 

Aktuelles & Termine

Treffen

Jeden dritten Dienstag im Monat, 20:00 Uhr, Nebenzimmer der Gaststätte "Nikopolis / Zum Katzenberg" (Zobelweg 1, 97084 Würzburg-Heidingsfeld).

 

Achtung: Im August findet kein Treffen statt.